2018
Philippus-Kirche, Mannheim (E) (K)


2017
Erpho-Kirche, Münster (E)
St. Bonifatius, Wiesbaden (K)
Kartäuserkirche, Köln (E) (K)


2016
freiraum Galerie, Köln (E) (K) (A)
Lutherkirche, Köln Südstadt (A)


2015
Neuer Kunstverein Wuppertal (A)
Kunstverein Frechen
Lutherkirche, Köln Südstadt (A)


2014
Gesellschaft Bildende Kunst Trier (E)
Galerie Haufekonzept, Köln (E) (A)
blauverschiebung, Leipzig (A)


2013
Biennale Venedig (1) (2)
Kunsthalle Karlsruhe
Künstlerforum Schloss Zweibrüggen (E) (K)
Kunstmuseum Wilhelm-Morgner, Soest (E) (K)
Kunstverein Paderborn (E)
Im Friese, Kirschau (A)

2012
Württembergischer Kunstverein (1) (A)
Dortmunder U (A)

2011
Kunstverein Badsalzdetfurth (E) (K)
freiraum Galerie, Köln (E) (A)
Neuer Kunstverein Wuppertal (A)
Kunstverein Oerlinghausen (A)

2010
Kunstverein Frankfurt Oder (E) (K)
Kunstverein Siegen
Kunstverein Shedhalle Tübingen (A)
grenzART, Performance Art Festival (A)
Galerie Frei, Köln (E) (A)


2009
Kunstverein Bauschlosserei Leipzig (E) (K)
Kunstverein Kulturpackt Schweinfurt (K)
Kunstverein Oerlinghausen (E) (K)


2008
freiraum Galerie Köln (E)
Jack in the Box eV, Köln (A)
Galerie Janzen Wuppertal (A)
Kunstverein Wesseling (E) (K)


2007
Kunstverein Bonn Bad-Godesberg (E)
Kulturmagazin Lothringen Bochum (E) (K)
Dortmunder Kunstverein (A)
Kleine Rathausgalerie Odenthal (E)
Haus der Kunst München (K)
Brühler Kunstverein (E) (K)


2006
23m2 locale de art, Aachen (E)
WI Museum Hattingen (A) (K)
Städtische Galerie Stolberg (E)
Atelier 13b Bochum (E) (K)


2005
Diözesanmuseum Freising (K)
Kunstverein Kulturpackt Schweinfurt (K)
freiraum Galerie, Köln (E) (K)


2004
freiraum Galerie, Köln (E) (K)
Beaugrand Kulturkonzepte Bielefeld (E)
WI Museum Witten (K)
Kunsthalle Duisburg (K)


2003
Skulpturenpark Ammersbek (K)
Kunsthalle Kempten (K)


2002
Galerie Seippel, Köln (E) (A)







(E) Einzelausstellung

(A) Aktion/Performance

  1. (K)Katalog



  1. (1)mit dem www:camp-festival.de (Creative Arts and Music Project)

  2. (2)Video-Präsentation „erstehen“ im Salon Suisse





Auswahl

theoriehttp://www.maltelueck.de/www.maltelueck.de/theorie.htmlhttp://www.maltelueck.de/www.maltelueck.de/theorie.htmlshapeimage_4_link_0

„Ich bewundere Malte Lücks körperliche und zugleich spirituelle Bild-Gesten-Sprache.“


Gisela Burkamp

Wo fängt „man“ an, wenn man keine Ausstellungsmöglichkeiten hat? Auf der Straße! Mit dem Ein-Objekt-Museum trat Malte Lück 2001 das erste Mal künstlerisch in die Öffentlichkeit: wie ein Straßenhändler zog er durch Deutschland und präsentierte in den Fussgängerzonen ein einzelnes Kunstwerk (die Aktion wurde 2007 im Brühler Kunstverein gezeigt).

Es folgten großflächige Installationen wie z. B. die Arbeit „Wir wollten weiter doch der Bus kam nicht“ mit 1.000 Flip-Flops im Haltestellendesign mit dem WI-Museum Witten 2004 oder der aus über 500.000 Gummiringen drapierte Teppich zur Performance „ballen“ im Kunstverein Badsalzdetfurth 2011.

Beim Herausarbeiten von Freiheit entstand 2012 im Württembergischen Kunstverein die Performance „erstehen“, die auch als Video auf der Biennale Venedig 2013 präsentiert wurde.

Und bildnerisch zeugte 2013 im Morgner-Museum Soest der 160-Meter-lange Bilderzyklus „Blütenduftboden“ von einer intensiven Auseinandersetzung.